Vorsicht, ansteckend: An dieser Stelle lauern die meisten Keime am Flughafen

Sicherheitskontrolle am Flughafen

Die meisten Keime am Flughafen lauern einer neuen Studie zufolge in den Plastikschalen an der Sicherheitskontrolle.

Foto:

dpa

Nottingham/Helsinki

An Flughäfen tummeln sich nicht nur viele Menschen, sondern auch Viren und Bakterien. In einer neuen Studie haben Forscher untersucht, an welchen Stellen die Keime lauern. Auf zehn Prozent der untersuchten Oberflächen wurden Krankheitserreger gefunden, wie es in der im Fachjournal BMC Infectious Diseases veröffentlichten Untersuchung heißt. Die meisten stellten die Tester demnach in den Plastikschalen an der Sicherheitskontrolle fest.

Die Wissenschaftler der Universität Nottingham und des Finnischen National-Instituts für Gesundheit und Wohlstand („Finnish National Institute for Health and Welfare“) hatten während der Hochphase der saisonalen Grippewelle 2015 und 2016 Oberflächen- und Luftproben am „Helsinki-Vantaa Airport“ in Finnland genommen. Die Abstriche wurden etwa auf Erreger von Erkältungskrankheiten, wie das Rhinovirus oder Coronavirus, aber auch auf Auslöser der Grippe, also auf Influenza A und B, untersucht.

An diesen Stellen im Flughafen fanden die Wissenschaftler demnach Keime:

Plastik-Schalen an der Sicherheitskontrolle

Auf den Schalen für das Handgepäck an der Sicherheitskontrolle fanden die Forscher die meisten Keime. Gerade diese Plastik-Tabletts könnten Passagiere aber kaum umgehen, so das Expertenteam. Vier verschiedene Krankheitserreger wurden auf den Schalen entdeckt, darunter auch Influenza-A-Viren, die die Grippe auslösen. Auf der Hälfte der untersuchten Proben wurden Keime nachgewiesen.

Plastik-Spielsachen in der Kinderspielecke

Kleine Passagiere scheinen auch vielen Erregern ausgesetzt zu sein: In 67 Prozent der Proben, die von einem Plastikspielzeug aus der Kinder-Spielecke stammen, wurden Keime festgestellt.

Die Knöpfe am Kartenlese-Gerät in der Apotheke

Dieser Punkt verwundert nicht sonderlich: Wer in die Apotheke geht, ist eben häufig angeschlagen. Auf den Knöpfen des EC-Geräts wurden in der Hälfte der Fälle Erreger entdeckt.

Passkontrolle

Auch an der Passkontrolle sind Passagiere nicht vor Keimen sicher: In einem Drittel der Abstriche, darunter von der Glasscheibe und vom Schalter, wurden Viren entdeckt.

Handläufe von Treppen

Auf den Handläufen von Treppen wurden in einer von sieben Proben Keime nachgewiesen.

Luft in der Sicherheitskontrolle

Auch die Luft im Bereich der Sicherheitsabfertigung war nicht frei von Erregern. In einer von vier Proben fanden die Wissenschaftler Viren.

Keine Erreger auf der Toilette

Erstaunlicherweise war der Ort, an dem man besonders viele Keime vermuten würde, vollkommen unauffällig: 42 auf den Toiletten des Flughafens genommene Proben waren frei von Viren. Weder auf dem Toiletten-Deckel, noch auf der Taste für die Spülung, noch am Schloss der Toiletten-Innentür wurden Erreger nachgewiesen.

Auch auf dem Touch-Screen am Check-in-Schalter fanden die Wissenschaftler keine Keime. Eine ältere Untersuchung des US-Versicherungsportals Insurancequotes von Anfang des Jahres kam allerdings zu dem Ergebnis, das sich auf dem Check-in-Automaten die meisten Erreger befinden.

Keime auf dem Check-in-Schalter in älterer Stichprobe

Die Experten untersuchten die Keimbelastung auf verschiedenen Oberflächen an drei großen US-Flughäfen. Bei der Stichprobe war die Keimbelastung an den untersuchten Bildschirmen der Check-in-Automaten jeweils am höchsten, gefolgt von den Armlehnen von Sitzbänken am Gate und dem Wasserknopf bei untersuchten Trinkbrunnen.

Auch in Flugzeugen fanden sich Keime: Die meisten stellten die Tester jeweils an den Spülknöpfen der Toiletten fest, gefolgt vom Ausklapptisch am Sitzplatz. Am wenigsten belastet war im Schnitt die Schnalle des Sicherheitsgurts. Allerdings handelte es sich nicht um eine repräsentative Studie. (rer/dpa/tmn)